Tanz + Live-Audiodeskription und Tastführung für blinde und sehbehinderte Menschen offene Gesellschaft soziale Zuschreibungen und Erwartungen

Sa. 02.02.2019   18:45->Sophiensæle, Mitte

Audiodeskription und Haptic Access Tour zu 'Ajima'

Mit musikalischem und performativem Abwechslungsreichtum fragt 'Ajima', wie man mit einem sozialen Status Quo umgeht, der dem nicht gerecht wird oder sogar dagegen arbeitet, wer man ist oder sein möchte. Eine humorvoll überdrehte Solo-Show, die sich für eine offene Gesellschaft stark macht. Eine Tastführung vor der Show und eine Live-Beschreibung der Vorgänge machen das Bühnengeschehen den blinden und sehbehinderten Menschen wahrnehmbar.

1 Wer ist Ajima? Foto © Paul Seaby
1

Die Audiodeskription ermöglicht blinden und sehbehinderten Menschen den Zugang zu den visuellen Elementen einer Vorstellung: Bewegung, Gesten, Mimik, Bühnenbild, Kostüme und Requisiten werden geschildert. Über drahtlose Kopfhörer ist eine Live-Beschreibung der Vorgänge auf der Bühne zu hören. Teil der Audiodeskription ist die Haptic Access Tour, eine Tastführung jeweils 75 Minuten vor Beginn der Vorstellung. Der Bühnenraum wird erkundet, Requisiten und Kostüme können ertastet werden. Die Performer_innen machen Bewegungsqualitäten fühlbar und beschreiben sich selbst.

Audiodeskription und Haptic Access Tour sind für blinde und sehbehinderte Menschen im Ticketpreis enthalten. 

Die Tickets für die Vorstellungen (15/10€) sind online und an der Theaterkasse erhältlich.

Ablauf:
18:45 Uhr - Haptic Access Tour
20:00 Uhr - Vorstellung

Bei Fragen stehen Ihnen Kolleg*innen der Sophiensæle gerne telefonisch zur Verfügung: 030-7278900 34 

 

 

 

Karten-Telefon: 030/ 28 35 26 6
Karten-Online: Karten online bestellen

wann: Sa. 02.02.2019   18:45

wo: Sophiensæle
Sophienstraße 18, Mitte, 10178 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

Sophiensæle

Die Sophiensæle sind einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum. KünstlerInnen aus der Berliner, sowie aus der nationalen und internationalen Szene werden aufgrund ihrer künstlerischen Konzepte, Fragestellungen und Arbeitsansätze eingeladen, ihre Arbeiten hier zu produzieren und zu präsentieren. Theater, Tanz, Performance, Musik, Bildende Kunst und diskursive Formate ergänzen sich gleichberechtigt im Programm und treten in einen produktiven Dialog. 

www.sophiensaele.com     

Über die Tanzperformance

Ajima

Wer ist Ajima? Ausgestellt auf einer Plattform auf Augenhöhe nimmt uns die Figur mit auf eine performative Reise zwischen leisen Momenten und visuellen Feuerwerken, von Yoga bis Disco, von Beethoven bis Queer Electro Rave, mit überschwänglichen Licht-effekten und ohne Scheu vor Pathos. In fulminanten Episoden hinterfragt Ajima Erwartungen und Zuschreibungen: Wen oder was möchten wir auf der Bühne sehen? Eine Solo-Arbeit, die sich humorvoll und überdreht für eine offene Gemeinschaft stark macht.

Über den Choreografen

Marc Philipp Gabriel

Marc Philipp Gabriel arbeitet mit Körper, Stimme, Installation, Video und Architektur aus der Perspektive von Tanz und Bewegung. Im Jahr 2017 war DOWN TO EARTH, seine Zusammenarbeit mit Kieron Jina beim Theatertreffen (Berlin) und beim National Arts Festival (Südafrika) zu sehen. Weiterhin verbindet ihn eine künstlerische Zusammenarbeit mit Helena Botto, Liselotte Singer, Burkhard Körner und Tino Sehgal. Marc erhielt das danceWEB-Stipendium 2013 (Wien), absolvierte den BA in Tanz, Kontext und Choreographie am HZT Berlin und ist Mitbegründer des Breakfast Club Collective.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100