Performance + Game Theater + Gespräch Cyborg Technologien Mensch-Maschine

Mi. 29.05. 20:30->Kühlhaus Berlin, Kreuzberg

PAF Special: Gespräch zu 'Cyborg-City 2 / odysseus.maschine'

Ein Theaterstück im Videospielformat. Mithilfe des Odyss.eus-Programms begibt sich das Publikum auf die Reise zwischen Zukunftsvorstellung von der eigenen Heimat und der Realität im Jahr 2050. Mit Künstler*innen von BORGTHEATER - cyborg performing theater kann nach der Vorstellung über Gametheater und Cyborg-Menschen diskutiert werden.

1 Foto: Benjamin Renter2 Mathieu Pelletier, Schauspieler
1
2

Das Publikum begibt sich nach CYBORG-CITY, einer einzigen Oberfläche, deren Bewohner sich einer Technokratie im fortgeschrittenen Stadium unterworfen haben. Wie wirkt sich Programmierung auf den Menschen und auf seine Umgebung aus? Nach der Vorstellung kann über Gametheater und den Menschen der Zukunft diskutiert werden.

Das Stück wird im Rahmen des Performing Arts Festivals gezeigt.
Informationen zu den Tickets sind auf der Website des Festivals zu finden. Die Teilnahme am Gespräch ist kostenlos.


Ablauf:
20:30 - 22:00 Vorstellung

„Bitte seien Sie 15 Minuten vor Beginn der Vorstellung am Spielort. Der Einlass erfolgt in Gruppen alle 7 Minuten.“


im Anschluss an die Vorstellung, ca. 22:10: Gespräch


Fragen? Die Personen mit den pinken Theaterscoutings-Buttons sind vor Ort für Sie da.

wann: Mi. 29.05. 20:30

wo: Kühlhaus Berlin
Luckenwalder Str. 3, Kreuzberg, 10963 Berlin

Über den Veranstaltungsort

Kühlhaus Berlin

Das Kühlhaus Berlin ist einer der neuen Veranstaltungsorte in der Stadt. Es ist Teil der Architektur der frühen Industriegeschichte Berlins am Gleisdreieck, das den Krieg überlebte. Heute ist es ein Ort, der in Bewegung geraten ist. Ein Ort, der sich neu definiert.

www.kuehlhaus-berlin.com/de/

Über die Performance

Cyborg City 2 / odysseus.maschine

Das Publikum muss hier Zukunftsvorstellungen der eigenen Heimat von der Realität im Jahr 2050 unterscheiden, um dem Sog der Simulation zu entkommen. Es begibt sich mithilfe des Odyss.eus-Programms auf die Reise an einen Ort, von dem es glaubt, dass er real ist.
Das Stück überträgt die Form des Videospiels auf das Theater und untersucht die Auswirkungen der Programmierung auf den Menschen und auf seine Umgebung. Das Publikum muss hier Zukunftsvorstellungen der eigenen Heimat von der Realität im Jahr 2050 unterscheiden, um dem Sog der Simulation zu entkommen. Es begibt sich mithilfe des Odyss.eus-Programms auf die Reise an einen Ort, von dem es glaubt, dass er real ist.

Über die Künstler*innen

BORGTHEATER - cyborg performing theater

CYBORG-CITY/odysseus.maschine ist die neue Gametheater – Produktion von BORG-THEATER – cyborg performing theater, die sich an der Schnittstelle von Schauspiel und Videospiel bewegt. Den Zuschauern wird durch Partizipation nicht nur die Möglichkeit gegeben, an der Dramaturgie des Theaterabends mitzuwirken, sondern sie sind auch herausgefordert, durch ihr Handeln die Verantwortung für und die Konsequenz von Digitalisierung und Technisierung der Gesellschaft zu übernehmen.

REGIE, DRAMATURGIE, STÜCKENTWICKLUNG: Rolf Kasteleiner / Anne-Sylvie König ENSEMBLE BORGTHEATER - CYBORG PERFORMING THEATER: Anne Diedering, Alessandro Nania, Julia Pohl, Luis Huayna, Marie Golüke, Mirijam Verena Jeremic, Patricia Hektor, Simon Fleischhacker, Tobias Schulze GAME CONSULTANT Svenja Anhut BÜHNENBILDNicole Timm BÜHNENBILDASSISTENZ Suzi Wolf KOSTÜMBILD Kathrin Niemann MASKENBILD Coralie Matzner REGIEASSISTENZ Milen Zhelev PRODUKTIONSASSISTENZ Rachele Ferrazzi DISTRIBUTION Antonia Gersch PRESSEYven Augustin PRODUKTION cyborgproduction 

www.cyborg-city.eu

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100