Theater + Publikumsgespräch Mafia Familie deutsch-türkisch

Fr. 29.11. 18:00->FELD Theater für junges Publikum, Schöneberg

Publikumsgespräch zu 'Die Paten'

Auf der Bühne stehen Alper, 17-jähriger Schüler und Frank, 38-jähriger Theatermacher. Das Gespräch über den Film „Der Pate“ wird zum Startpunkt für eine Begegnung zwischen zwei Männern aus unterschiedlichen Generationen und Familien. Im Nachgespräch können wir uns über Familiengeschichten aus verschiedenen Zeiträumen austauschen.

1 Wer von beiden würde den besseren Paten abliefern?2 Kerstin Reichelt, Regisseurin und Produktionsdramaturgin
1
2

Im Stück verhandeln Frank und Alper Statusfragen und Machtpositionen, Rollenvorbilder und ihr familiäres Erbe anhand der Figuren aus den Paten-Filmen. Welche Rolle spielen Familie, Geld, Aufstiegschancen? Im Gespräch diskutieren Frank und Alper diese Fragen mit dem Publikum und beantworten Fragen zum Entstehungsprozess von "Die Paten".

Die Tickets (Kinder: 5,- €; Erwachsene: 10,- €; ermäßigt 7,- €) für die Vorstellung inkl. der kostenlosen Teilnahme an der Gesprächsrunde können Sie auch direkt über Theaterscoutings Berlin reservieren! Schreiben Sie einfach (bis einen Tag vor der Vorstellung) eine Email mit der gewünschten Anzahl an Tickets an reservierung(at)theaterscoutings-berlin.de.

Oder Sie wenden sich direkt an die Spielstätte: per Mail: tickets@jungesfeld.de

oder telefonisch: 030 921 241 50

Natürlich sind auch spontane BesucherInnen herzlich willkommen, allerdings ohne Kartengarantie für die Vorstellung.Ablauf:
 18:00 VorstellungIm Anschluss: GesprächsrundeFragen? Die Personen mit den pinken Theaterscoutings-Buttons sind vor Ort für Sie da. 

Karten-Telefon: 030 92124150
Karten-Online: Karten online bestellen
Karten per E-Mail: tickets(at)jungesfeld.de

wann: Fr. 29.11. 18:00

wo: FELD Theater für junges Publikum
Gleditschstr. 5, Schöneberg, 10781 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

FELD Theater für junges Publikum

In FELD Theater für junges Publikum arbeiten Künstler*innen aus der Freien Szene Berlins sowie der nationalen und internationalen Szene; sie zeigen Arbeiten und entwickeln Projekte mit sehr unterschiedlichen Ästhetiken: vom experimentierfreudigen Spiel mit Materialien und Figuren, über Tanz und assoziative Performances, von Laborsituationen bis hin zu Erzähltheater mit seinen phantasievollen Geschichten.

FELD lädt ein, diese Vielfalt als eigenes Erfahrungsfeld zu entdecken –  Ob Puppen, Theater, Tanz, Performance, Musik, Film oder Installation, Jung oder Alt, Selbermachen oder Zugucken, neu in Berlin oder schon lange da, wir entdecken Neues gemeinsam mit unserem Publikum.

https://mailchi.mp/fb6a8efa5de1/jungesfeld 

Über das Theaterstück

Die Paten

Sie kommen aus unterschiedlichen Familien mit anderen Regeln und Gesetzen - und sind sich am Ende vielleicht doch viel ähnlicher als gedacht. Frank, 38, Theatermacher, und Alper, 17, Schüler, wohnen beide in Kreuzkölln und haben sich zufällig kennengelernt. Die Leidenschaft für Coppolas Film-Trilogie „Der Pate“ verbindet sie, aber ihre Blicke darauf sind extrem unterschiedlich. Auf der Bühne verhandeln sie, was die Filme mit ihrem Leben zu tun haben und streiten über Rollen- und Besetzungsfragen: Wer von beiden würde den besseren Paten abgeben? Welche Rolle spielen Familie, Geld, Aufstiegschancen? Und wer hat Erfahrung mit mafiösen Strukturen und parallelen Gesellschaften? Möglicherweise, vielleicht aber auch nie, werden sich die beiden auf der Bühne um einen kleinen Gefallen bitten.

Über die Künstler*innen

Turbo Pascal

Turbo Pascal wurde in Hildesheim gegründet, ist seit 2008 in Berlin aktiv und besteht aktuell aus Frank Oberhäußer, Eva Plischke, Angela Löer, Margret Schütz, Friedrich Greiling, Janina Janke und wiederkehrenden Gästen und Freund_innen. Die Gruppe übersetzt virtuelle Welten – digitale Prozesse ebenso wie innere oder imaginäre Denkprozesse – in räumliche Situationen, in analoge Sprech- und Interaktionsweisen, in Szenarien zwischen Performer_innen und Publikum. 2018 wurde Turbo Pascal mit dem George-Tabori-Förderpreis ausgezeichnet und mit Böse Häuser zum Stückemarkt des Theatertreffens eingeladen. Im Frühjahr realisierten sie ihre erste Arbeit für Kinder Unterscheidet euch! (Theater an der Parkaue, Berlin), die für den IKARUS-Preis nominiert ist.

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100