Tanz + Einführung + Workshop Digitalität und Alltag Mensch und Maschine Rhythmus

Fr. 13.12. 18:00->Sophiensæle, Mitte

TANZSCOUT-Einführung zu 'ONON'

Ein choreografisches Labyrinth: ONON blickt auf die Dinge und digitalen Systeme, die unseren Alltag ordnen. In der TANZSCOUT-Einführung mit Angela Deutsch nähern sich die Zuschauer*innen der Inszenierung durch Hintergrundinformationen und spielerisch-praktische Auseinandersetzungen mit Inhalt, Genre und Künstler*innen an.

1 Foto © Public in Private2 Angela Deutsch, Tanzscout Berlin
1
2

Schauen Sie mit TANZSCOUT hinter die Kulissen! In einer einstündigen Einführung vor Beginn der Veranstaltung nähern wir uns der Inszenierung "ONON" an: Durch Hintergrundinformationen zum Bühnenstück und zu den Künstler*innen, zum Genre und zu aktuellen künstlerischen Entwicklungen, durch spielerisch-praktische Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Bühnenstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges.

Das Ticket für die TANZSCOUT-Einführung kostet 5 €. Tänzerische Vorerfahrung ist nicht nötig. Bitte bequeme Kleidung und etwas zu trinken mitbringen. Die Tickets für die Vorstellungen (15/10€) sind online und an der Theaterkasse erhältlich. 

Karten-Telefon: 030/ 28 35 26 6
Karten-Online: Karten online bestellen

wann: Fr. 13.12. 18:00

wo: Sophiensæle
Sophienstraße 18, Mitte, 10178 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

Sophiensæle

Die Sophiensæle sind einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum. Künstler*innen aus der Berliner sowie aus der nationalen und internationalen Szene werden aufgrund ihrer künstlerischen Konzepte, Fragestellungen und Arbeitsansätze eingeladen, ihre Arbeiten hier zu produzieren und zu präsentieren. Theater, Tanz, Performance, Musik, Bildende Kunst und diskursive Formate ergänzen sich gleichberechtigt im Programm und treten in einen produktiven Dialog.www.sophiensaele.de   

Über die Tanzperformance

ONON

Clément Layes erweitert kontinuierlich die Möglichkeiten choreografischer Sprache und bezieht dazu Stimme, Sound, Objekte, Installation, bildende Kunst und Video ein. Im dritten Teil seiner Reihe zu rhythmischen Prozessen ONON hinterfragt er grundlegende Mechanismen des Leistungsdiktats unserer Zeit, bringt Wiederholung und Unplanbares zusammen. Die Tanzscout-Einführung wendet Übungsmaterial aus dem Probenprozess an, die Teilnehmenden erfinden und inszenieren verzwickte Situationen und arbeiten mit Prinzipien der minimal music wie Loops oder Akkumulation und Dekumulation von Gesten, Sounds und Rhythmen. In dialogischen Settings werden Ideen und Inspirationen der multi-rhythmischen Maschine aus dem Stück - Sinnbild unseres Lebens im kontinuierlichen „on“ einer permanenten Betriebsamkeit - imaginiert und reflektiert sowie nach (persönlichen) Auswegen und Momenten der Freiheit aus dieser Geschäftigkeit gesucht. 

Über die Company

Public in Private

Die Company Public in Private, gegründet 2008 von Clément Layes und Jasna Vinovrski in Berlin, untersucht, reflektiert und befragt in ihren künstlerischen Arbeiten soziale, politische und kulturelle Strukturen mit dem Ziel, in einem kollaborativen Ansatz die Grenzen und das Verständnis von Tanz als Kunstform zu erweitern und seine medialen Bedingungen zu reflektieren.Clément Layes lebt und arbeitet seit 2008 als Choreograf und Performer in Berlin. An der Schnittstelle von Choreografie, Bildender Kunst und Philosophie nehmen seine Arbeiten ihren Ausgang in Beobachtungen des täglichen Lebens. Seine Performances werden international gezeigt. Zuletzt: Allege (2010), Der grüne Stuhl (2012), Things that surround us (2012), Dreamed Apparatus (2014), Title (2015) und The Eternal Return (2017). 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100