Tanz + Publikumsgespräch Gustav Mahler Barock

Fr. 02.09.2016   20:30->Sophiensæle, Mitte

Tischgesellschaft zu '(b)reaching stillness'

Malerei trifft auf Tanz: Prozesse des Stillstellens werden zum Bewegungsvokabular in Lea Moros Stück. Im Anschluss an die Vorstellung laden die Sophiensæle zu einer Tischgesellschaft ein, um gemeinsam mit dem Publikum über die Verschmelzung von Tanz und Malerei zu diskutieren.

1 In störrischer Ruhe widmen sich drei liegende Körper glamourösen Höhepunkten und flächiger Monotonie. Foto: ©Julia Turbahn
1

Die Publikumsgespräche in den Sophiensælen setzen die 100jährige Tradition des Hauses als Begegnungsort fort: Hier treffen sich Künstler_innen und Publikum, um gemeinsam zu diskutieren. An der langen Foyertafel mit Wein und Salzgebäck ist Zeit für Fragen und Antworten, Austausch und Kennenlernen, Diskussionen und Herleitungen, Beobachtungen, Beschimpfungen und Ausblicke.

Die Tickets (13/8€) für die Aufführung sind an der Theaterkasse erhältlich. Die Teilnahme an der Tischgesellschaft ist kostenlos.

 

Karten-Telefon: 030/ 28 35 26 6

wann: Fr. 02.09.2016   20:30

wo: Sophiensæle
Sophienstraße 18, Mitte, 10178 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

Sophiensæle

Die Sophiensæle sind einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum. KünstlerInnen aus der Berliner, sowie aus der nationalen und internationalen Szene werden aufgrund ihrer künstlerischen Konzepte, Fragestellungen und Arbeitsansätze eingeladen, ihre Arbeiten hier zu produzieren und zu präsentieren. Theater, Tanz, Performance, Musik, Bildende Kunst und diskursive Formate ergänzen sich gleichberechtigt im Programm und treten in einen produktiven Dialog. 

www.sophiensaele.com     

Über das Stück

'(b)reaching stillness'

Ausgehend von barocker Stilllebenmalerei und Gustav Mahlers Auferstehungssinfonie inszeniert Lea Moro in '(b)reaching stillness' die scheinbare Erstarrung von Körpern. Der für den Tanz erst einmal widerständig wirkende Stillstand ist Ausgangspunkt der Choreografie. Von Stillleben entnommene Prozesse des Verwesens und Verwelkens sowie Vorgänge des Stillstellens und Konservierens werden zum Bewegungsmaterial des Stückes. Dem gegenüber wird die Sinfonie Gustav Mahlers gesetzt, die sich in ihrer dramatischen und üppigen Form jeder Stillstellung entzieht.

Über die Künstlerin

Lea Moro

Lea Moro (Berlin/Zürich) studierte an der Scuola Teatro Dimitri, dem LABAN Centre in London und dem HZT Berlin. Ihr Stück (b)reaching stillness (2015) wurde 2016 zur Tanzplattform Deutschland eingeladen. Ihre Solo-Performance "Le Sacre du Prin-temps, a ballet for a single body" (2013/14) wurde unter anderem am HAU Hebbel am Ufer, Tanzhaus Zürich, Dampfzentrale Bern und während der Tanztage Berlin 2015 gezeigt. 2015/16 war sie Residenzchoreografin bei K3 Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg. In der Jahresausgabe des Magazins tanz gilt Lea Moro als Hoffnungsträgerin.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100