Drama + Gespräch DDR Sozialismus Opportunismus

So. 11.02.2018   20:00->Acker Stadt Palast, Mitte

Publikumsgespräch zu 'Leonce und Lena | Die Aufgabe'

Der Regisseur Benjamin Zock verknüpft B. K. Tragelehns DDR-Drama 'Die Aufgabe' mit Georg Büchners 'Leonce und Lena'. Einblick in den Sozialismus der 60er Jahre auf der einen, ein melancholisch-satirisches Lustspiel auf der anderen Seite. Was verbindet für Benjamin Zock die beiden Stücke? Das anschließende Gespräch lädt zum Austausch mit dem Regisseur und weiteren Künstler*innen ein.

1 In den 60er Jahren verfasst kommt B.K. Tragelehns einziges Drama nach 30 Jahren Vergessenheit zur Uraufführung. Foto © Ben Zock2 Carolin Kipka, Schauspielerin, Coach, Regieassistentin
1
2

Im gemütlichen Foyer des Acker Stadt Palasts ist das Publikum eingeladen, sich bei einem Getränk zu Benjamin Zock und weiteren Künstler*innen zu setzen – in lockerer Atmosphäre können Eindrücke und Gedanken geteilt und Fragen diskutiert werden. Der Künstler gewährt Einblicke in die Entstehung der Inszenierung und freut sich über einen Austausch mit Zuschauer*innen.

Die Tickets (9/14€) für die Vorstellung inkl. der kostenlosen Teilnahme am Publikumsgespräch können Sie direkt über Theaterscoutings reservieren! Schreiben Sie einfach (bis einen Tag vor der Vorstellung) eine Email mit der gewünschten Anzahl an Tickets an reservierung(at)theaterscoutings-berlin.de.
Natürlich sind auch spontane BesucherInnen herzlich willkommen, allerdings ohne Kartengarantie für die Vorstellung.

Ablauf:
20:00 Vorstellung
im Anschluss an die Vorstellung: Gespräch


Hinweis: Im Anschluss an die Uraufführung am 10.02. findet ein Nachgespräch mit dem Autor und Dramatiker B. K. Tragelehn statt.

Fragen? Die Personen mit den pinken Theaterscoutings-Buttons sind vor Ort für Sie da.

Karten-Telefon: 030/ 44 10 00 9
Karten per E-Mail: karten(at)ackerstadtpalast.de

wann: So. 11.02.2018   20:00

wo: Acker Stadt Palast
Ackerstr. 169/170, Mitte, 10115 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

Acker Stadt Palast

Der Acker Stadt Palast ist ein Ort, in dem etablierte Künstler und Newcomer sich begegnen, um zu experimentieren und zeitgenössische Diskurse zu reflektieren.Der Fokus, der erst 2012 gegründeten Spielstätte im Schokoladen in Mitte, liegt auf der Verbindung von zeitgenössischem Tanz und Neuer Musik. Der Acker Stadt Palast bietet der freien Szene neuartige Schnittstellen zwischen diesen Kunstformen. Darüber hinaus ist der Acker Stadt Palast neugierig auf die verschiedensten ästhetischen Formen des Tanzes und des Theaters.

www.ackerstadtpalast.de   

Über das Stück

Leonce und Lena | Die Aufgabe

B.K. Tragelehn schreibt in den frühen 60ern sein einziges Drama, noch ohne Titel. Während der Wirren um „Die Umsiedlerin“-Affäre gerät es in Vergessenheit. Nach dreißig Jahren dann die erste Publikation von „Die Aufgabe“ in der Zeitschrift ndl. Das Stück schafft einen Einblick in die Problematik der Planwirtschaft des Sozialismus. Im Zentrum steht Bauleiter Bark, der sich gegen Opportunismus zur Wehr setzt und versucht den Sozialismus „zum Siegen zu verhelfen“. Von den Vorgesetzten in einen unlösbaren Konflikt gedrängt, entscheidet er sich für ein Himmelfahrtskommando.
Hieran angeknüpft wird Georg Büchners „Leonce und Lena“, zwei Königskinder, die aus dem Blickwinkel des scheiternden Absolutismus der deutschen Kleinstaatlichkeit und ihrer arrangierten Ehe zu entfliehen suchen. Letztlich verlieben sie sich, ihrer Namen unbewusst, ineinander.

Über den Autor und den Regisseur

Bernhard Klaus Tragelehn und Benjamin Zock

B.K. Tragelehn, geboren am 12.04.1936 in Dresden ist ein deutscher Schriftsteller und Regisseur. Von 1955 bis 1958 war Tragelehn an der Akademie der Künste Berlin (Ost) ein Meisterschüler von Bertold Brecht und Erich Engel. 1961 wurde Tragelehn aus der SED ausgeschlossen als Reaktion auf die Uraufführung von Heiner Müllers "Die Umsiedlerin oder Das Leben auf dem Lande". Im Anschluss arbeitete Tragelehn größtenteils in Westdeutschland. Heute ist er Vorsitzender der Internationalen Heiner Müller Gesellschaft.
www.internationale-heiner-mueller-gesellschaft.de

Benjamin Zock, geboren 1991 in Berlin, Studium der Theaterwissenschaft und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Studium der Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Hospitanzen am Berliner Ensemble bei Bob Wilson und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz bei Frank Castorf.

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100