zurück zur Startseite zurück zur Programmübersicht
Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit und kann nicht mehr besucht werden.
  • 1
  • Tanz/Performance + Artist Talks + Festival
  • Erbe
  • Berlin-Kairo
  • Do., 04.07.2024, 19:30
–> HAU Hebbel am Ufer (HAU3)
Kreuzberg

Artist Talks im Rahmen von 'Un|Controlled Gestures'

An drei Abenden im HAU3 sind während der dritten Ausgabe von Un|Controlled Gestures die Performances als Work in Progress zu erleben, jeweils gefolgt von einem Künstler*innengespräch.

  • 1Wie tragen wir unser Erbe mit uns, vermitteln es oder distanzieren uns davon?”. Foto © Goethe Institut

Nach ausgewählten Vorstellungen finden regelmäßig moderierte Artist Talks mit Künstler*innen und Expert*innen statt, die an Aspekte der Vorstellung anknüpfen und das Publikum zum Gespräch einladen. Sie werden im Spielplan angekündigt, der Eintritt ist frei.

Tickets: 8€ (ermäßigt);13€ (regulär); 10,50€ (tanzcard) 

Publikumsformate (im Anschluss an die Performances):

Do, 04.07. 19:30 HAU3: Artist Talk mit Alya Sebti 

Fr, 05.07. 19:30 HAU3: Artist Talk mit Maria Rößler

Sa, 06.07. 19:30 HAU3: Artist Talk mit Nedjma Hadj Benchelabi 

Detailliertes Programm ab 28.6. hier

Karten-Telefon: 030/ 25 90 04 27
Karten-Online: Karten online bestellen
wann:
  • Do., 04.07.2024, 19:30
wo: HAU Hebbel am Ufer (HAU3), Tempelhofer Ufer 10, Kreuzberg, 10963 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

HAU Hebbel am Ufer

Das HAU Hebbel am Ufer mit seinen drei Häusern HAU1, HAU2 und HAU3 und der digitalen Bühne HAU4 steht für aktuelle künstlerische Positionen an der Schnittstelle von Theater, Tanz und Performance. Darüber hinaus sind Musik, Bildende Kunst und Theorie feste Bestandteile des vielseitigen Programms.

Über das Stück

Un|Controlled Gestures

Die dritte Ausgabe des Projektes 'Un|Controlled Gestures', kuratiert von Nedjma Hadj Benchelabi, präsentiert neue Arbeiten von Choreograf*innen und Tänzer*innen aus verschiedenen arabischen Ländern. Gemeinsam mit Mentor*innen haben sie während Residenzen in Kairo und Berlin an neuen Kreationen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes und seinen Schnittstellen zu anderen Kunstformen gearbeitet und sich mit der zentralen Frage dieser Edition auseinandergesetzt: “Wie tragen wir unser Erbe mit uns, vermitteln es oder distanzieren uns davon?” Die entstandenen Soli zeigen die Energie, mit der Mahraganat – ein beliebtes Genre der ägyptischen Volksmusik – die Tänzer*innen in Kairo erfüllt, die Sehnsucht nach der Stadt Akka, die nur noch in den Erinnerungen der Eltern existiert, und die Trauer um einen gefällten Baum in Belutschistan, der den Verlust der Heimat manifestiert. Sie rekreieren die Geräusche, die durch das Casablanca der Kindheit hallen und richten ihre Bewegungen an den Sudan, in dem sie nicht länger leben.

Über die Mitwirkenden

Akka Hamdan, Islam Elarabi, Mohamed Bouriri, Mohanad Smama, Nagham Salah Othman, Safa Baluchi, Sarah Almoneem

Mit: Akka Hamdan, Islam Elarabi, Mohamed Bouriri, Mohanad Smama, Nagham Salah Othman, Safa Baluchi, Sarah Almoneem / Mentor*innen: Nedjma Hadj Benchelabi (Kuratorin & Dramaturgin), Petra Poelzl (Kuratorin Tanz & Performance HAU Hebbel am Ufer), Ali Chahrour (Performer & Choreograf), Nancy Mounir (Musikerin & Komponistin) und Nermin Habib (Performerin & Choreografin)