zurück zur Startseite zurück zur Programmübersicht
  • 1
  • kumentartheater
  • Objekttheater
  • Kartographie
  • Publikumsgespräch
  • Staubsaugen
  • Care-Arbeit
  • Sa., 20.04.2024, 20:00
–> Schaubude Berlin
Prenzlauer Berg

Kartographie zu 'und samstags staubsaugen'

Eine Einladung für Studierende und Interessierte mit Künstler*innen im Rahmen einer Bühnenerkundung über Aufführung, Haushaltsgeräte und die Freie Theaterszene ins Gespräch zu kommen.

  • 1Gelegentlich Wäsche waschen, regelmäßig einkaufen – und samstags staubsaugen. Ein dokumentarisches Theater der Dinge mit viel Glamour über unendliche Haushaltsarbeit und endliche Kraft.

Im Anschluss findet eine lockere Gesprächsrunde mit Künstler*innen und Getränken statt. Themen sind das Gesehene, Strukturen der Freien Theaterszene und alles, was die Runde bewegt. Auch Nicht-Studierende sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Hierfür erkunden wir nach der Aufführung den Bühnenraum und vermessen diesen, indem wir unsere Gedanken, Erinnerungen und Fragen auf Post-Its schreiben und diese in den Aufführungsraum kleben. Es entsteht eine gemeinsame Kartographie der individuellen Aufführungserlebnisse, die als Ausgangspunkt für ein gemeinsames Gespräch dient.

Tickets: Erw. 16,50€ | ermäßigt 11,50€

Telefon: Sie erreichen unser Ticketing Dienstag bis Freitag, 10:00 bis 13:00 telefonisch unter 030 4234314. Die Tageskasse öffnet jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Am 20.4. gibt es zudem eine Audiodeskription zur 20.00 Uhr-Vorstellung (kann auch von Sehenden genutzt werden). Und vorher, ab 18:45. findet eine Tastführung statt. Anmeldung für beides bitte bis 19.4. 12:00 Uhr unter: ticket@schaubude.berlin
Zur Tastführung: Da gibt es einen geführten Bühnenrundgang mit Abtasten der einzelnen Objekte, Kostüme, Bühnenelemente.

Mehr Infos hier: https://schaubude.berlin/de/posts/ticketinfo

Karten-Online: Karten online bestellen
Karten per E-Mail: ticket(at)schaubude-berlin.de
wann:
  • Sa., 20.04.2024, 20:00
wo: Schaubude Berlin, Greifswalder Str. 81-84 (Ecke Storkower Straße), Prenzlauer Berg, 10405 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

Schaubude Berlin

In der Schaubude Berlin stehen Figuren und Objekte als Hauptdarsteller*innen auf der Bühne. In Gastspielen aus dem In- und Ausland, in Koproduktionen, Sonderreihen und Festivals zeigen wir die Welt aus Sicht der Dinge. Mit unserem wöchentlich wechselnden Kinder- und Abendprogramm laden wir dazu ein, die Bandbreite zeitgenössischen Figuren- und Objekttheaters zu entdecken. Die Grenzbereiche des Genres interessieren uns besonders. Deshalb stehen auf unserer Bühne nicht nur Puppenspieler*innen, sondern auch Künstler*innen aus den Bereichen Performance, Bildende Kunst, Tanz oder Musik. Die Schaubude Berlin wird seit 1993 vom Berliner Senat gefördert und gehört zur Kulturprojekte Berlin GmbH. Künstlerischer Leiter des Theaters ist seit 2015 Tim Sandweg.
www.schaubude.berlin/de

Über das Stück

und samstags staubsaugen

Haushaltspflege umfasst Routinen, Streit, Erwartungen, geheimes und weniger geheimes Wissen. Sie ist manchmal unsichtbar. Sie ist häufig unbezahlt und eine Selbstverständlichkeit. Sie ist mitunter Lohnarbeit und eine prekäre Beschäftigung. Sie schafft Gemütlichkeit, macht aus einem Wohnraum ein Zuhause. Vor allem aber endet sie nie: Gelegentlich Wäsche waschen, regelmäßig einkaufen – und samstags staubsaugen. Ein dokumentarisches Theater der Dinge mit viel Glamour über unendliche Haushaltsarbeit und endliche Kraft.

Über die Mitwirkenden

Josephine Hock und Team

Josephine Hock ist freiberufliche Puppenspielerin/-bauerin und Theatervermittlerin mit einem Fokus auf dokumentarischem Theater der Dinge. Sie studierte Zeitgenössische Puppenspielkunst an der HfS Ernst Busch Berlin und gewann 2019 mit ihrer Inszenierung über dörfliche Strukturen in Ostdeutschland den 1. Platz des Freisprung Festivals Rostock. Sie ist Lehrbeauftragte für Objekttheater an der HMT Rostock.

https://josephinehock.de/

Idee, Text, Performance: Josephine Hock
Text, Dramaturgie: Clara Fritsche, Lonnie Jasper
Outside Eye: Karoline Hoffmann, Hannes Kapsch
Kostüm: Luise Ehrenwerth
Musik: Moritz Schaller
Audiodeskription: Jutta Polić, Roswitha Röding