zurück zur Startseite zurück zur Programmübersicht
Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit und kann nicht mehr besucht werden.
  • 1
  • Musiktheater + Publikumsgespräch + Beziehungen + Komponistinnen
  • So., 07.07.2024, 20:00
–> Neuköllner Oper
Neukölln

Publikumsgespräch zu 'Toxic Love Songs: Judith und Blaubart' im Rahmen von Musiktheater Vernetzt: 'Toxic Love Songs entgiften'

Ein Gespräch über lautstarke Sprachlosigkeit, giftige Grabenkämpfe, Verletzungen und Verletzlichkeit mit dem künstlerischen Team von Toxic Love Songs: Judith und Blaubart,

  • 1Foto ©Thomas Koy

Verdrängtes Trauma, unbändige Neugier, zu viele zerstörerische Geheimnisse – Judith und Blaubart kämpfen mit allen (musikalischen) Mitteln darum, einander zu akzeptieren bei aller Unterschiedlichkeit. Das Kreativteam von TOXIC LOVE SONGS: JUDITH UND BLAUBART möchte gemeinsam mit Ihnen und Euch über lautstarke Sprachlosigkeit, giftige Grabenkämpfe, Verletzungen und Verletzlichkeit sprechen – und über die Kunst in Beziehung zu treten – nicht nur im Privaten.

Karten-Telefon: 030/ 68 89 07 77
Karten-Online: Karten online bestellen
Karten per E-Mail: tickets(at)neukoellneroper.de
wann:
  • So., 07.07.2024, 20:00
wo: Neuköllner Oper , Karl-Marx-Str. 131-133, Neukölln, 12043 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

Neuköllner Oper

Die Neuköllner Oper hat sich als viertes und kleinstes Opernhaus Berlins für zeitgenössisches Musiktheater etabliert. Hier entstehen Werke für ein Musiktheater, das stets innovativ auf aktuelle und gesellschaftliche Prozesse reagiert. Berlins produktivstes Musiktheater ist im ehemaligen „Gesellschaftshaus” von Rixdorf in der heutigen "Passage" beheimatet. Das Haus steht für ein undogmatisches Musiktheater aller und zwischen allen Sparten, im Miteinander von E und U, von Oper bis Musical. Die 10-12 Produktionen ziehen ein breites Publikum aller Alterstufen und jenseits modischer Nischen an. Ihre Themen finden die mit dem Haus verbundenen Künstler buchstäblich vor der Tür – Geschichten, die aktuell, sozial relevant sind und sich mit den Mitteln des Musiktheaters erzählen lassen.

www.neukoellneroper.de

Über das Stück

Toxic Love Songs

Zwei Menschen stehen sich in aller Verletzlichkeit gegenüber, eine Sängerin und ein Sänger. Im Zentrum: das dunkle Märchen von Herzog Blaubart und seine Opernversion von Béla Bartók. Darin die verschlossenen sieben Türen. Was liegt dahinter verborgen? Was Blaubart verstecken will, will Judith entdecken, aufdecken, enthüllen und lässt dabei die Stimmen verstummter Frauen zum Leben erwachen. So werden Blaubarts Türen nicht durch seine Waffen, seine Folter, Macht oder Trauer definiert, sondern durch die Selbstentäußerungen, Schaffenskraft, Freude und Größe fast vergessener Frauen.Denn unsere Judith – die Sopranistin Josefine Göhmann, derzeit mit ihrer Rezital-CD „reBelles“ in den Medien gefeiert – und Blaubart, der Bassbariton Enrico Wenzel (u.a. GIOVANNI. EINE PASSION) suchen einen Weg zueinander, in Bartóks Oper und in zahlreichen „Toxic Love Songs“: Liedern von Clara Schumann, Mel Bonis, Adolpha Le Beau, Lili Boulanger, Ethel Smyth, Barbara Strozzi und Kaija Saariaho. Dazu muss sich das Paar, gemeinsam mit uns, auch räumlich auf den Weg machen, über unterschiedliche Stationen in unserem Haus, dessen Studio zu einer Art Blaubart-Burg wird.

Über die Mitwirkenden

Josefine Göhmann, Magdalena Schnitzler, Änne-Marthe Kühn & Daphne Roeder

Das Team aus Josefine Göhmann, Magdalena Schnitzler, Änne-Marthe Kühn und Daphne Roeder wirft nicht nur einen höchst gegenwärtigen Blick auf die Musik und folgt dem Klang von Piano, Klarinette und Electronics, sondern seziert auch die Handlung mit neuem Ansatz. Die Künstlerinnen schlagen einen Bogen vom privaten Aushandeln einer Liebesbeziehung bis hin zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen zu den Verhältnissen, in denen wir alle stehen, männlich, weiblich oder divers. Denn es geht darum zu lernen, offen, respektvoll und mutig miteinander zu sein.

Mehr Infos zu den Biographien hier