Zeitgenössischer Tanz + Publikumsgespräch Live-Musik Morsezeichen Braille Erforschung der (sensorischen) Sprache Klang

Mi. 16.06. 20:00->DOCK 11 EDEN*****, Prenzlauer Berg

Digital Audience Talk following 'Code' in the frame of Soundance Festival

'Code' verwendet Tanz und Klang, um eine neue sensorische Sprache zu schaffen. Inspiriert von Morsecode, Braille und ASL, erforschen Katherine Leung und Petros Tzekos die Entwicklung der Sprache von ihren einfachsten Formen "Aktion" bis "Reaktion".

1 Foto@AïshaMiaLethenBird2 Mmakgosi Kgabi, Dancer, choreographer
1
2

Das soundance festival berlin zeigt gemeinsame Projekte von Tänzer:innen, Choreograph:innen und Musiker:innen, Komponist:innen der Berliner Freien Szene und lädt internationale Gastkünstler:innen ein. Als Impulsgeber für den Dialog zwischen den Sparten, zeigt das Festival ein breites Spektrum künstlerischer Stile von Zeitgenössischem Tanz zu Echtzeitmusik, von Post Butoh zu New Jazz und Improvisation – analog und elektronisch. Generationsübergreifend werden vielfältige Werke und Formate zwischen Klang und Bewegung im Theater und im Stadtraum für das Publikum erfahrbar. Das Publikumsgespräch bietet einen Austausch zum Verhältnis von Bewegung und Musik, dieser Zusammenarbeit und künstlerischen Forschung zur sensorischen Sprache.

Die Performance wird am 16.06.2021,20 Uhr via dringeblieben gestreamt. Es folgt ein digitales Publikumsgespräch (englisch). 

Mi 16. Juni 20:00 Uhr
gemeinsames Anschauen des Streamings “Code” und anschließendes Publikumsgespräch mit Katherine Leung, Petros Tzekos und Theaterscoutin Mmakgosi Kgabi (in Englisch)

Ablauf:

20:00h Streaming

20:30h Digitales Publikumsgespräch (Englisch)


Eine Anmeldung ist erforderlich: reservierung(at)theaterscoutings-berlin.de 

Mehr Informationen hier: https://soundance-festival.de

 

 

 

Karten-Online: Karten online bestellen

wann: Mi. 16.06. 20:00

wo: DOCK 11 EDEN*****
Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg, 10435 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Treffpunkt: https://dringeblieben.de/videos/code-soundance-festival-berlin

Über den Veranstaltungsort

DOCK11 /@dringeblieben

Das DOCK 11 präsentiert seit 1994 internationale Produktionen in den Bereichen Tanz, Theater, Film, Performance, Literatur, bildende Kunst und Design in einem wöchentlich wechselnden Spielplan. 2009 eröffnete in Pankow zudem das Produktions- und Residenzzentrum EDEN***** mit 5 großen Studios und zwei Villen. DOCK 11 und EDEN***** sind ein lebendiger internationaler Treffpunkte für Kreativschaffende verschiedener Szenen. Das DOCK11 wurde 1994 in einem alten Fabrikgebäude von 1895 in der Kastanienallee im Prenzlauer Berg gegründet. Mit einer schrittweisen, privat finanzierten Renovierung wurde der ursprüngliche Zustand der Räume wieder hergestellt und zwei große Tanzstudios und ein Café eingerichtet. 1996 kam die heutige Theaterhalle als Spielstätte hinzu. 2015 wurde der neue Saal 3 im Erdgeschoss als Studio für Produktionen und Kurse eröffnet, mit einem angrenzenden Pop-up Shop für Mode Labels.

www.dock11-berlin.de 

Über das Stück

Code

‘Code’ verwendet Tanz und Klang, um eine neue sensorische Sprache zu schaffen. Die Zusammenarbeit zwischen Katherine Leung und dem Perkussionisten Petros Tzekos ist inspiriert von Morsecode, Braille und ASL. Die Basis des Stücks erforscht die Entwicklung der Sprache von ihren einfachsten Formen “Aktion” bis “Reaktion”, die mit dem Thema der Zensur einhergeht und die Eigenschaften des Morse-Codes widerspiegelt. Dieses Stück wurde als Teil von ‘Reinkommen on Screen’ als Forschungsprojekt im Oktober 2020 uraufgeführt.

Über die Mitwirkenden

Katherine Leung & Petros Tzekos

Katherine Leung ist eine Tanzkünstlerin schottischer und chinesischer Abstammung, geboren in Glasgow UK. Mit ihrem Hintergrund in Theater und Tanz absolvierte sie ihren Master in Performance Design and Practice am Central Saint Martins und ihren Bachelor in Performing Arts an der London Metropolitan University. Seitdem hat sie unabhängige Arbeiten gemacht und eigenständige Produktionen in Zusammenarbeit mit Künstler:innen aus verschiedenen Disziplinen entwickelt, wobei sie in Großbritannien, Deutschland, Griechenland und Italien gearbeitet hat. Derzeit findet sie weiterhin Inspiration in Kollaborationen und erforscht die Rolle des sich bewegenden Körpers in verschiedenen Formen der performativen Kunst.
https://www.katherineleung.com/

Petros Tzekos ist ein griechischer Perkussionist, Klangmacher und Improvisator, der derzeit in Berlin lebt. Er definiert die Perkussion als Quelle neu und behandelt sie mit erweiterten Techniken mit einem Fokus auf Klangkunst, Improvisation, experimentelle, zeitgenössische freie Musik & Jazz. Er studierte moderne und klassische Perkussion in Athen. Seine Neugierde brachte ihn auf die Suche nach neuen Spielweisen und führte ihn auf Reisen nach Japan und Marokko, um zeitgenössische, rituelle Musik und Trommeln zu lernen. Derzeit arbeitet er als Komponist an seinem ersten Album "Apathetic", einer Kombination aus Minimalismus und Ritual.


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100